Einblicke

Die Überlebensgeschichten der HEIMATSUCHER machen Geschichte nachfühlbarer und begreifbarer – gerade für junge Menschen. Sie regen zum Handeln gegen Rassismus und Antisemitismus an.
Wir erzählen die Geschichten anstatt der Zeitzeugen: als Zweitzeugen.

»Join the Anti-Rassismus-Crew«

Meinen ersten Schulbesuch absolvierte ich in Rottenburg an der Laaber, einer 5000-Seelen großen Kleinstadt, 50 Kilometer südlich von Regensburg gelegen. Wir besuchten das sonderpädagogische Förderzentrum der Astrid-Lindgren-Schule vor Ort, um dort 2 Tage lang über die Geschichten der Zeitzeug*innen und über Rassismus zu sprechen.

Vanessa Eisenhardt

»Jugend- und Schülergedenktag« für die Opfer des Nationalsozialismus

Heute erreichte uns eine E-Mail von Stephanie Jekel vom Amt für Schulentwicklung der Stadt Köln (Öffentlichkeitsarbeit und Sonderprojekte), in der sie uns ihre Eindrücke vom »Jugend- und Schülergedenktag« für die Opfer des Nationalsozialismus schilderte. Wir sind unglaublich stolz und freuen uns über die außergewöhnlich warmen Worte zu unserer Arbeit:

Aus der Vergangenheit lernen

Heute haben Vanessa, Mareike, Janna und ich die Gesamtschule in Gelsenkirchen Ückendorf besucht. Ich habe bei Vanessa hospitiert, die mit Schüler*innen einer neunten Klasse die dramatischen, aber auch ermutigenden Geschichten von fünf Schoah-Überlebenden aufgearbeitet hat.