Allgemein

Erstkontaktformular

HEIMATSUCHER ermutigt mit Überlebensgeschichten von Verfolgten des nationalsozialistischen Regimes junge Menschen jeder Bildungsschicht dazu, sich vertieft mit der Geschichte des Nationalsozialis auseinander- und im Heute aktiv gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Zweitzeug*innen einzusetzen. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für ein gemeinsames (Schul-)Projekt mit uns entschieden haben/ interessieren. Damit das (Schul-) Projekt reibungslos abläuft und wir […]

Katharina Müller-Spirawski im Interview

Auf einen Kaffee mit Katharina Müller-Spirawski

2018 brachte bisher nicht nur spannende neue Projekte, sondern auch einige wunderbare personelle Neuerungen. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Anneliese Brost-Stiftung, ist eine Vollzeitstelle entstanden! Auch wenn HEIMATSUCHER e.V. Gründungsmitglied und 2.Vorsitzende Katharina Müller-Spirawski keinesfalls eine Unbekannte ist, ließen wir es uns nicht nehmen, ihr ein paar Fragen zu ihrem »neuen« Job stellen…

Neue Datenschutzerklärung

HEIMATSUCHER nimmt den Schutz und die Sicherheit deiner persönlichen Daten sehr ernst. Heute am 25. Mai 2018 wird die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wirksam und löst das bisher geltende Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ab. Die DSGVO hat das Ziel, das europäische Datenschutzrecht weitestgehend zu harmonisieren und auf einen nahezu einheitlichen hohen Standard zu setzen.

Wir suchen DICH!

HEIMATSUCHER e.V. interviewt Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentiert ihre Geschichten und erzählt sie dann in Schulklassen und unseren Ausstellungen weiter. Hast Du Lust für uns an Schulen zu gehen und Bildungsprojekte durchzuführen?

Warum eigentlich Schülerhefte?

HEIMATSUCHER e.V. interviewt Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentiert ihre Geschichten und erzählt sie unter anderem in Schulklassen weiter. Bei dieser wichtigen Bildungsarbeit mit jungen Menschen vermitteln wir die Geschichte der Zeitzeug*innen, machen sie erfahrbar, nachfühlbarer und greifbarer, thematisieren Mitgefühl und fordern zum Handeln auf. So werden Kinder und Jugendliche selbst zu Zeug*innen der Zeitzeug*innen – zu Z[w]eitzeug*innen.