Aktuelles, Archiv

Gemütliche Weihnukka-Feier in Köln

In diesem Jahr fallen Weihnachten und Chanukka auf denselben Tag. Grund genug also für eine HEIMATSUCHER-Weihnukka-Feier. Um sich bei den Ehrenamtlichen zu bedanken – vielleicht aber auch als Ansporn für uns weiterhin mit HEIMATSUCHER ein Licht in die Welt zu tragen – bekam jede*r Ehrenamtliche von Sarah eine selbst gebastelte Kerze mit einem ganz persönlichen HEIMATSUCHER-Moment geschenkt. Die Weihnukka-Feier bot Anlass mit Ehrenamtlichen zusammenzukommen und bei Punsch und Plätzchen auf ein ereignisreiches Jahr 2016 zurückzublicken und einen kleinen Ausblick auf 2017 zu wagen. Und nach all den Erfolgen durfte auch ein kleiner Ausflug in Kölns Kneipenszene nicht fehlen.

Manchmal mag man es in diesen Zeiten kaum glauben, aber eigentlich ist diese Zeit sowohl im Judentum, als auch im Christentum eine Zeit der Lichter und Hoffnung. Chanukka erinnert an die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem. Wie durch ein Wunder soll die Menora, der siebenarmige Leuchter im Tempel, noch acht Tage gebrannt haben, obwohl nur Öl für einen vorhanden gewesen sein soll. Daher besteht der Chanukka-Leuchter aus acht Kerzen, die nacheinander angezündet werden. An Weihnachten feiern die Christ*innen die Geburt Jesu. Bereits in der Adventszeit zünden viele die vier Kerzen am Adventskranz an und an Weihnachten dann den Weihnachtsbaum.