Allgemein, Archiv 2017

Jubel, Trubel, Aufmerksamkeit

Dank einer finanziellen Förderung der Landessparkasse zu Oldenburg konnten wir vom 24.-27.10.2017 unser wohl trubeligstes Projekt an der IGS in Oldenburg-Kreyenbrück durchführen.

Mit allen fünf 6. Klassen haben wir vier Tage am Stück gearbeitet, insgesamt knapp 150 Schüler*innen so zu Zweitzeug*innen ausgebildet und 5 kleine Stop-Motion-Filme erarbeitet. Ein Mammut-Projekt in dem uns Studierende der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg unterstützten und das dadurch wirklich wunderbar verlief.

Nachdem wir am ersten Tag ausführlich eine Lebensgeschichte pro Klasse kennen gelernt hatten, haben die Schüler*innen in den folgenden Tagen mit viel Herzblut gearbeitet. Ergebnis sind fünf wunderbare Filme zu Szenen aus dem Leben von Siegmund, Erna, Rolf, Chanoch und Ellis auf die die Schüler*innen sehr stolz sind und über die in jeder Klasse ausführlich gejubelt wurde. Die Jugendlichen haben in dieser Woche tolle Arbeit geleistet: Texte geschrieben, Bilder gemalt, Szenen erdacht und fotografiert und wir hoffen diese Filme ganz bald präsentieren zu können.

Immer wieder sind wir begeistert davon, wie einfühlsam Schüler*innen auf die Erlebnisse unserer Überlebenden reagieren. In jeder Klasse sind tiefgründige Gespräche über Rassismus und eigene Ausgrenzungserfahrungen entstanden, die uns sehr bewegt haben. Das macht uns wieder deutlich: Wir lieben unsere Arbeit und sind froh, etwas bewegen zu können.

Katharina Müller-Spirawski