Aktuelles, Allgemein

Zweitzeugen-Schule werden

Deine Schule möchte sich gegen Rassismus stark machen? Ihr interessiert euch für eine moderne und ausgezeichnete Erinnerungsarbeit? Dann werdet Zweitzeugen-Schule: Bildet jährlich Schüler*innen eurer Schule zu Zweitzeug*innen aus und lasst so die Erinnerungen der Zeitzeug*innen nie verstummen.

Was ist eine Zweitzeugen-Schule?

Eine Zweitzeugen-Schule möchte Erinnerungen an die Schoah bewahren und nimmt gleichzeitig gesellschaftliche Verantwortung  heute wahr. Sie ermutigt Schüler*innen gezielt daran teilzuhaben und sich für Demokratie und gegen Rassismus zu engagieren.

HEIMATSUCHER e.V. kommt mindestens einmal im Jahr zu abgesprochenen Projekten an deine Schule. Wir vereinbaren gemeinsam die Bedingungen und bilden dann so viele Schüler*innen wie möglich zu Zeug*innen der Zeugen – zu Zweitzeug*innen – aus. Eine Liste aller Zweitzeugen-Schulen findest Du hier.

Wer kann Zweitzeugen-Schule werden?

Jeder! Jede Schule kann sich bei uns melden und wir überlegen gemeinsam, was ihr braucht und wie HEIMATSUCHER e.V. eure pädagogische Arbeit bereichern kann.

Das klingt spannend? Dann melde Dich bei uns:

Was muss ich tun, damit meine Schule Zweitzeugen-Schule wird?

Schritt 1  Informier Dich auf unserer Homepage über HEIMATSUCHER e.V. und unsere Bildungsarbeit.

Schritt 2  Tritt in Kontakt mit Katharina Spirawski (k.spirawski@heimatsucher.de), die unsere Bildungsarbeit leitet. Dabei ist es ganz egal, ob du Dich als Schüler*in für uns interessierst, oder ob Du ein*e Lehrer*in bist.

Schritt 3  Sprich mit Deiner Schulleitung, findet gemeinsam Förderpartner und kommt mit uns ins Gespräch.

Schritt 4  Buche bei Katharina eines unserer Projekte und mache eine oder mehr Klassen zu den ersten Zweitzeug*innen Deiner Schule.

Schritt 5  Dein Schulleiter und HEIMATSUCHER unterschreiben die Kooperations- vereinbarung. Nun ist Deine Schule Zweitzeugen-Schule.

Einen Überblick über alle bisherigen Zweitzeugen-Schulen findest Du hier.