Bildpatenschaft: Schwester Johanna

Wir finden, es wird höchste Zeit gemeinsam in Münster, Schwester Johannas ergreifende Überlebensgeschichte vorzustellen! Wir, das sind die Veranstalter des Abends: unser Verein und die Evangelische Studierendengemeinde Münster, die ESG Münster.

Am Mittwoch, den 13. November, sprechen wir bei einer Auftaktveranstaltung der ESG Münster ab 20 Uhr im Café Weltbühne über das Leben der Zeitzeugin Schwester Johanna – im Zeichen zweier Religionen, über Mut, Glauben und Verantwortung.


Wie kann Erinnerungskultur heute ausehen? Welche Rolle hat jede*r einzelne von uns? Wir stellen unser Zweitzeug*innenkonzept vor, denn, wie der Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel einmal sagte: »Jeder, der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst zum Zeugen werden.« An diesem Abend übergeben wir der ESG Münster die Bildpatenschaft des Porträts von Schwester Johanna. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Mitten in der Welt zu sein, unter den Menschen, von ihnen durch nichts unterschieden, sondern für sie da zu sein.

Dies ist laut eigener Aussage Schwester Johannas Lebensaufgabe.

1926 in Münster als Tochter einer jüdischen Mutter und eines katholischen Vaters geboren, wuchs Schwester Johanna glücklich mit beiden Religionen auf. Dank der Weitsicht ihrer Großmutter überlebte sie die NS-Zeit und lebt heute im Ursulinenkloster Dorsten.

Seit 2010 interviewt HEIMATSUCHER e.V. Zeitzeug*innen des Holocausts und dokumentiert diese Geschichten. In Schulprojekten, Veranstaltungen, Magazinen, in der eigenen Ausstellung und Bildpatenschaften erzählen über 120 ehrenamtlich Engagierte diese Überlebensgeschichten anstelle der Zeitzeug*innen, als zweite Zeugen, »Zweitzeug*innen«, bundesweit weiter und bewahren sie so vor dem Vergessen.

Die ESG Münster möchte die Arbeit des Vereins unterstützen und hat daher eine Bildpatenschaft übernommen. Schwester Johannas Portrait wird ab jetzt dauerhaft im Café Weltbühne zu sehen sein. Außerdem werden im Rahmen dieser Bildpatenschaft alle Spendengelder der ESG im Wintersemester 19/20 an HEIMATSUCHER weitergeleitet!

Die wichtigsten Infos im Überblick:
Datum: 13.11.2019
Gemeinsames Abendessen (offen für alle): 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Ende: ca. 21.30 Uhr
Ort: Café Weltbühne, ESG Münster, Breul 43, 48143 Münster
Eintritt: Frei

Weitere Informationen:
Email an ausstellung@heimatsucher.de

This form type is not available for selected form

Was ist HEIMATSUCHER?

Wir von HEIMATSUCHER e.V. interviewen Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentieren ihre Geschichten und erzählen sie dann in Schulklassen und unserer Ausstellung weiter. Der Überlebende Elie Wiesel sagte einmal: »Jeder der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.« Und so sehen wir unseren Auftrag darin, als »Zweitzeug*innen«, (junge) Menschen stark gegen jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu machen. HEIMATSUCHER e.V. ist laut § 78 SGB VIII anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Du möchtest unser Projekte gerne unterstützen?

Es gibt viele Wege uns zu helfen und eine tolerante Gesellschaft mitzugestalten: Hilf uns

Spenden