Erna de Vries - Fotopatenschaft

Erna de Vries - Fotopatenschaft

Bildpatenschaft im Haus »Maria Frieden«

Die Jugendbildungsstätte Haus »Maria Frieden« aus Wallenhorst/Rulle übernimmt die Bildpatenschaft für Erna de Vries in ihrem Haus

Nach der Ausstellung im Forum am Dom, bei der sich auch Teamer*innen des Hauses »Maria Frieden« eingebracht haben, entschied sich das Team für eine Bild-Patenschaft für eines unserer Ausstellungsporträts.

Daniel Timmermann (Hausleitung »Maria Frieden«) ist begeistert von dem Projekt: »Die Arbeit der HEIMATSUCHER verstehen wir als einen wertvollen Beitrag in der Bildungsarbeit. Da wir als Jugendbildungsstätte jährlich über 7.000 Jugendliche und junge Erwachsene begleiten, sahen wir die Möglichkeit, diese Arbeit zu unterstützen, indem wir sie in unsere Bildungsangebote integrieren. Nach intensivem Austausch mit Katharina Müller-Spirawski von HEIMATSUCHER e.V. haben wir uns entschieden, bei uns im Haus dauerhaft ein Patenschaftsbild der HEIMATSUCHER auszustellen. Die Entscheidung ist dabei – auch aufgrund der räumlichen Nähe – auf die Lebensgeschichte von Erna de Vries gefallen.

Erna de Vries - Fotopatenschaft
Erna de Vries – Fotopatenschaft

Aktuell erarbeiten wir noch einzelne Bausteine für unsere Kurspraxis. Es lässt sich aber jetzt schon feststellen, dass das Bild auch per se wirkt. Vielen ist Erna de Vries von Zeitzeugenberichten in der Schule oder andernorts bekannt. Diejenigen, die sie nicht kennen, sind zunächst zwar verwundert, warum bei uns im Foyer das Bild einer älteren Dame hängt. Oft ist dies dann allerdings ein Anreiz, sich näher damit zu beschäftigen.

Die Teamer*innen des Hauses freuen sich bereits seit dem Besuch von Katharina auf die Arbeit mit dem Thema und haben sich die Schülerhefte von HEIMATSUCHER bereits ausgeliehen, um daraus Einheiten zu erarbeiten. Auch im Team der hauptamtlichen Mitarbeiter*innen arbeiten wir natürlich fleißig an der Ausarbeitung von Methoden, die wir in die Kursarbeit integrieren können.«

What is HEIMATSUCHER?

Wir von HEIMATSUCHER e.V. interviewen Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentieren ihre Geschichten und erzählen sie dann in Schulklassen und unserer Ausstellung weiter. Der Überlebende Elie Wiesel sagte einmal: »Jeder der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.« Und so sehen wir unseren Auftrag darin, als »Zweitzeug*innen«, (junge) Menschen stark gegen jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu machen. HEIMATSUCHER e.V. ist laut § 78 SGB VIII anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Du möchtest unser Projekte gerne unterstützen?

Es gibt viele Wege uns zu helfen und eine tolerante Gesellschaft mitzugestalten: Hilf uns

Spenden