HEIMATSUCHER beim Projekttag »Schule ohne Rassismus« in Gummersbach

Am 26. Januar durften wir (Rudi, Lukas und Christine) in der Gesamtschule Gummersbach beim Projekttag »Schule ohne Rassismus« in der Oberstufe ein HEIMATSUCHER-Projekt durchführen.

In drei Gruppen erzählten wir die Geschichte von Rolf Abrahamsohn. Die Schüler*innen hörten dabei nicht nur aufmerksam zu, sondern es entwickelten sich sehr intensive Gespräche, die zeigten, dass Rassismus und Intoleranz auch heute noch Themen sind, mit denen sich Schüler*innen in ihrem Alltag auseinander setzen müssen.

Sehr beeindruckt hat uns die Ernsthaftigkeit, mit der die Schüler ihre Briefe an Rolf Abrahamsohn schrieben. Ein Schüler sagte:

»Wir schreiben ja normalerweise keine Briefe mehr. Für uns ist das schon etwas ungewohnt und anstrengend. Aber es ist etwas Besonderes an einen Menschen wie Rolf schreiben zu dürfen, da machen wir uns gerne die Mühe und strengen uns auch an ordentlich zu schreiben.«

Beim gemeinsamen Mittagessen in der Schulkantine waren wir uns alle einig, dass sich der Weg nach Gummersbach gelohnt hat. Wir bedanken uns bei Herrn Sandhofe für die großartige Organisation und Betreuung! 

Christine Ewald 

What is HEIMATSUCHER?

Wir von HEIMATSUCHER e.V. interviewen Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentieren ihre Geschichten und erzählen sie dann in Schulklassen und unserer Ausstellung weiter. Der Überlebende Elie Wiesel sagte einmal: »Jeder der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.« Und so sehen wir unseren Auftrag darin, als »Zweitzeug*innen«, (junge) Menschen stark gegen jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu machen.