Team Ausstellung stellt sich vor

Wofür ist Team Ausstellung zuständig?

Wir sind dafür zuständig, dass die HEIMATSUCHER- Wanderausstellung an verschiedenen Orten gezeigt und so von möglichst vielen Menschen gesehen wird. Dazu gehört dann Organisation, Planung, Bewerbung, Pressearbeit, Aufbau, Begleitung des Programms vor Ort, Abbau und natürlich durchgängig die Kommunikation mit unseren Ausstellungspartner*innen und dem Team Bildung. Denn Teil unserer Ausstellung sind immer auch didaktische Führungen.

Wie viele Teammitglieder seid ihr?

Momentan gibt es noch gar kein festes Team. Ausstellungen werden als Einzelprojekte mit jeweils unterschiedlichen Helfer*innen umgesetzt – je nachdem, wer in der Nähe ist und gerade Zeit hat.

Was war ein Erfolgserlebnis eurer Arbeit bisher?

Wir hatten schon so unterschiedlich tolle Ausstellungen… Da fällt es schwer, eine zu nennen. Ich finde vor allem schön, an wie vielen unterschiedlichen Orten wir bereits sein durften – vom repräsentativen Landtag NRW, über Synagogen, Kirchen und kleineren Einrichtungen bis hin zum Jüdische Museum Westfalen mit sehr
kundigem Publikum und vielen Schulklassen. Als nächstes sind wir in zwei offenen Jugendcafés zu Gast – wieder eine neue Erfahrung.

Woran arbeitet ihr zur Zeit konkret? Nenne uns bitte ein Beispiel!

Vor allem an den Ausstellungen vom 2.–9.11. im micado in Dormagen und im GIL’ty in Rommerskirchen mit zwei Filmabenden, mehreren Workshops und Führungen sowie Eröffnungs- und Gedenkveranstaltungen. Da freuen wir uns natürlich über zahlreiche Besucher*innen. 🙂
Und perspektivisch soll es irgendwann auch in diesem Bereich ein festes Team geben..

What is HEIMATSUCHER?

Wir von HEIMATSUCHER e.V. interviewen Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentieren ihre Geschichten und erzählen sie dann in Schulklassen und unserer Ausstellung weiter. Der Überlebende Elie Wiesel sagte einmal: »Jeder der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.« Und so sehen wir unseren Auftrag darin, als »Zweitzeug*innen«, (junge) Menschen stark gegen jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu machen.