Allgemein

Team Zeitzeug*innen stellt sich vor

Wofür ist Team Zeitzeug*innen zuständig?

Wir halten einerseits Kontakt mit den Zeitzeug*innen, die HEIMATSUCHER bereits im Laufe der Jahre interviewt hat. Dafür haben wir ein System entwickelt in dem jede*r Zeitzeug*in mindestens eine, meistens zwei, Ehrenamtliche hat, die mit ihm*ihr in Kontakt stehen. Andererseits interviewen wir natürlich weiterhin Überlebende, so lange wir noch können. Deswegen sind unsere Hauptaufgaben die Planung und Durchführung von neuen Interviews und die Begleitung der Ehrenamtlichen, die Kontakthalter*innen für HEIMATSUCHER sind.

Wie viele Teammitglieder seid Ihr?

Im organisatorischen Bereich sind wir momentan zu zweit, Rebecca Basse und ich, aber bald zu dritt, dann mit unserer neuen Mini-Jobberin, die uns bei den Interviews unterstützen wird. Gemeinsam mit den über 20 Ehrenamtlichen, die zu den von uns interviewten Zeitzeug*innen Kontakt halten, sind wir ein richtig großes Team! Außerdem haben wir ja immer wieder projektbezogen Unterstützung durch verschiedene Ehrenamtliche, die für uns Interviews führen, fotografieren oder filmen. Darüber sind wir sehr dankbar!

Was war ein Erfolgserlebnis Eurer Arbeit bisher?

Jedes Interview und jede Begegnung mit einem*r Zeitzeug*in ist für uns ein Highlight und Erfolgserlebnis. Es ist auch immer wieder schön, den Zeitzeug*innen zu zeigen, was wir nach ihrem Interview mit ihrer Geschichte gemacht haben, wo und wem wir überall ihre Geschichten erzählen und wie es die Menschen berührt.

Woran arbeitet Ihr zur Zeit konkret? Nenne uns bitte ein Beispiel!

Wir arbeiten gerade an unserer konkreten Interviewplanung. Wir haben uns vorgenommen sechs Interviews in einem Jahr -mit dem Start unserer Mini-Job-Stelle- durchzuführen. Dabei wollen wir auch darauf achten, die Vielfalt unserer Geschichten zu erhöhen und z.B. Überlebende der Sinti und Roma zu interviewen und ihre Überlebensgeschichten festzuhalten.