(c) Melanie Höld

Neuer Input beim Wirkungsschmiede-Wochenende

HEIMATSUCHER hat ein Beratungsstipdendium des Programms Engagement mit Perspektive (PEP) gewonnen. Vom 29.04. bis zum 01.05.2016 fand nun in Berlin ein weiteres Wochenende der Wirkungsschmiede Teilhabe statt. Sarah und Marina haben uns dort über den gesamten Zeitraum vertreten. Zur Verstärkung durfte Ruth am Freitag als Protokollantin dabei sein.

Der Freitag war gefüllt mit zwei Expert*innenrunden. Hier hatten wir Gelegenheit verschiedenen Personen aus dem Bereich des Social Entrepreneurships gezielt Fragen zu stellen, um unsere Arbeit in Zukunft noch effektiver zu gestalten und somit eine größere Wirkung zu erzielen. Um unsere Wirkung ging es auch im weiteren Verlauf des Wochenendes. Welche Vision haben wir? Welchen Systemwandel streben wir an? Wie strebt man eine Skalierungsstrategie an? Uns wurde erneut bewusst, dass aus einem kleinen Studienprojekt ein Verein entstanden ist, der sich mit strategischen Fragen dieser Art auseinandersetzen muss und will. In den nächsten Wochen werden wir uns daher weiter damit auseinandersetzen, die Ideen in das Team hineintragen und den Input, den wir während des Wochenendes erhalten haben, gemeinsam in die Tat umsetzen.

Foto: (c) Melanie Höld

Was ist HEIMATSUCHER?

Wir von HEIMATSUCHER e.V. interviewen Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentieren ihre Geschichten und erzählen sie dann in Schulklassen und unserer Ausstellung weiter. Der Überlebende Elie Wiesel sagte einmal: »Jeder der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.« Und so sehen wir unseren Auftrag darin, als »Zweitzeug*innen«, (junge) Menschen stark gegen jegliche Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu machen.